Simulation und Berechnung für KMU

im Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart

Am 9. März 2016 lud die SICOS BW GmbH in das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart (HLRS) zum Thema Simulation und Berechnung mit Open Source Software.

Das HLRS führt das Ranking der deutschen Höchstleistungsrechenzentren an, vor den Rechenzentren in München und Jülich. Weltweit steht das HLRS auf Platz 8 der Supercomputer-Rangliste. Möglich macht dies der im HLRS stehende Supercomputer Cray XC40, der in Stuttgart auf den Namen Hazel Hen getauft wurde.

Die Auslastung des Superrechners teilt sich auf in etwa 90 % für wissenschaftliche Berechnungen und 10 % für Anwendungen aus der Industrie.

Um auch mittelständischen Unternehmen die einfache und flexible Nutzung des Rechners zu ermöglichen wurde 2011 die SICOS BW GmbH gegründet. Gesellschafter sind das HLRS und das SCC am KIT (Steinbuch Centre for Computing in Karlsruhe).

Für Unternehmen versteht sich die SICOS als Bindeglied zum Rechenzentrum. Sie bietet Einstieg und Orientierung zum Thema Berechnung und vermittelt bei Bedarf an Dienstleister.

Für mich waren drei Punkte besonders interessant:

  • Die vielen Anwendungsfelder für Simulationen. Besonders beeindruckend fand ich die Simulation von Meeresströmungen und die darauf aufbauende Platzierung und Konfiguration eines Turbinenfeldes mit mehreren hundert Turbinen.
  • Der Engpass bei der Benutzung des Superrechners ist selten die Rechenleistung, sondern eher der Datenzugang, wenn zum Beispiel große Datenmengen bewegt werden und dafür keine Glasfaseranbindung zur Verfügung steht.
  • Personalfragen spielen für KMU auch bei diesem vordergründig technischen Thema eine wichtige Rolle. Der für Simulation zuständige Mitarbeiter wird in der Regel Einzelkämpfer für dieses Thema im Unternehmen sein, die Abwanderung zu einem größeren Unternehmen droht.
    Es ist also abhängig von der Unternehmensstrategie und -situation eine Make-or-Buy-Entscheidung zu treffen. Auch wenn Simulationsleistungen auf Basis dieser Entscheidung extern vergeben werden, sollte in jedem Fall Berechnungs- und Simulations-Know-How im Unternehmen vorhanden sein, um eine effektive und effiziente Zusammenarbeit mit Dienstleistern sicherzustellen.
    Für den Fall, dass Simulationen intern durchgeführt werden, sollten Möglichkeiten zum Austausch mit Kollegen wahrgenommen werden, zum Beispiel im VDI-Arbeitskreis Berechnung und Simulation

15.03.2016 von Marvin Ludwig

Schlagworte: Entwicklung KMU Personal Stuttgart Open Source

Artikel kommentieren

Kommentar von Sven Dumke |

Super Artikel und exzellentes Know-how. Danke dafür